PG St. Raphael

Im Rahmen der Messfeier zu den Hochfesten Kirchweih und Christkönig wurde aus dem Kreis der Gernacher
Ministranten Niklas Friedrich verabschiedet. In den fast fünf Jahren seines Dienstes hatte er eifrig und
zuverlässig sowohl seine liturgischen Aufgaben als auch sein Engagement in den unterschiedlichen Aktionen
erfüllt. Pfr. Amrehn dankte ihm dafür. Dies sei ein Zeichen von Verantwortung, wenn gerade junge
Menschen sich so beherzt engagieren und passe zum Fest, das uns anfrage, wem wir dienen wollen. Aus der
Hand seiner Mutter Melanie Friedrich, die sich in Gesamtpfarrgemeinderat und Ortsausschuss Gernach für
die Jugend- und Ministrantenarbeit einsetzt, erhielt er den passenden Geschenkgutschein zur Urkunde, die
ihm Pfr. Amrehn namens der Kirchengemeinde St. Ägidius überreichte.

Der Termin für das Vorbereitungstreffen (mit Kleiderausgabe und Gottesdienstprobe) ist am 17.12.21 um

  1. 00 Uhr in der Kirche St. Sebastian. Hier sind die Kommunionkinder besonders willkommen. Freilich muss


ein Erwachsener/Elternteil die jüngsten unserer Hoheiten am 06.01.22 dann begleiten. Den Gottesdienst
mit Aussendung feiern wir am 05.01.22 um 18.30 Uhr in Unterspiesheim. Die Aktion selbst ist dann am

  1. 01.2022 ab 10.00 Uhr. Das gemeinsame Pizzaessen soll am Sonntag nach Dreikönig am 09.01.22 um
  2. 00 Uhr im Sportheim Unterspiesheim sein. Bitte alle Termine schon einmal in den Familienkalender


eintragen.

Das „Friedenslicht von Betlehem“ ist eine Initiative des Österreichischen Rundfunks (ORF). In Deutschland
wird das Licht als Gemeinschaftsaktion christlicher und muslimischer Pfadfinderverbände weitergeben. Die
diesjährige Friedenslichtaktion steht unter dem Motto: „Friedensnetz – ein Licht, das alle verbindet“. Ein
Netz verbindet und fängt jede*n auf. So soll ein Friedensnetz , das alle Menschen guten Willens verbindet.
Frieden gilt es zu teilen, dafür brauchen wir Menschen und eine Gemeinschaft. „Wir knüpfen aufeinander
zu, wir knüpfen aneinander an, wir knüpfen miteinander, Shalom, ein Friedensnetz.“ Der Refrain des
Liedes „Friedensnetz“ greift die Gedanken eines tragenden Netzes auf. Ein Friedensnetz bewirkt
Gemeinschaft und Zusammenhalt. Jede*r ist ein Teil des Netzes und wird gebraucht, um es stabil zu halten
und es zu vergrößern. Jedes Jahr machen sich viele Menschen verschiedener Nationen auf den Weg, um
das Friedenslicht aus Bethlehem nach Hause zu holen. Dabei überwindet es einen über 3.000 Kilometer
langen Weg über viele Mauern und Grenzen, ausgehend von der Geburtskirche in Betlehem . Es verbindet
Menschen vieler Nationen und Religionen miteinander. Wir empfangen das Licht traditionell am Dienstag
nach dem Sonntag „Gaudete“, 14.12.21 um 18.00 Uhr bei Fam. Nickel, Gartenstr. 7, Gernach. Die
Begegnung verbleibt im Freien unter den geltenden Auflagen. Das Licht brennt dann in unseren Kirchen bis
zum Weltfriedenstag am 01.01.2022. Dort kann es von Ihnen in die Häuser mitgenommen werden. Weitere
Informationen finden Sie auf www.friedenslicht.de Werden Sie mit uns zu Lichträgern! (EV)

Die für die Senioren in Oberspiesheim geplante Adventsfeier entfällt aufgrund der Corona-Situation
ersatzlos. Allen, die in der Vorbereitung beteiligt waren, sei herzlich gedankt.

Liebe Senioren, die aktuelle Coronalage spitzt sich zu. Deshalb haben wir uns schweren Herzens
entschieden, die Adventsfeier am 08.12.21 abzusagen. Die Gefahr einer Ansteckung bei allen
Vorsichtsmaßnahmen ist uns zu groß und Ihre Gesundheit einfach wichtiger. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Die Gemeindefeier ist nicht abgehoben, sondern nur verschoben, machen wir halt ein Osteressen daraus.
Wir hoffen, dass sich die Lage bald wieder entspannt und würden Sie über einen nächstes Treffen wieder
informieren. Bis dahin bleiben Sie gesund und haben ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute im
neuen Jahr. Barbara Scheuring und Team.

"Nach Asche, Geist, Kreuz, Luzein, gedenke, dass Quatember sein", so lautet ein uralter Merkvers des
christlichen Kirchenjahres. Offiziell ist die Quatember zwar nicht abgeschafft, doch ist diese sehr alte
Tradition mittlerweile gänzlich in Vergessenheit geraten. Die Liturgiereform überließ die Festlegung der
Quatembertage den örtlichen Bischofskonferenzen. Für den deutschen Sprachraum wurden 1979 als
Termine für die Quatember die erste Advents- und Fastenwoche, die Woche vor Pfingsten und die erste
Oktoberwoche festgelegt. Die Quatemberwochen eignen sich, um am Beginn der Jahreszeit eine Art
„geistliche Inventur“ zu machen, Zurückliegendes im Dank und der Bitte um Vergebung vor Gott zu bringen
und eine Neuausrichtung für das nächste Quartal zu machen. Daneben gilt es, die aktuellen Anliegen einer
Gemeinde ins Gebet zu bringen.

„Gott verleiht Flügel“ ist die Vorlage des Hausgottesdienstes am Beginn des Kirchenjahres 2022
überschrieben. Die Hauptabteilung Seelsorge des Bischöflichen Ordinariates Würzburg ist als Herausgeber
genannt. Am Ende der Vorlage, die in unseren Kirchen aufliegen finden sich Postkarten, die man als
Mutzusage an andere verschicken kann. Zum Hausgottesdienst am 29.11.21 um 19.00 Uhr läuten unsere
Glocken.

Wir folgen im neuen Kirchenjahr vornehmlich dem Evangelium nach Lukas (Lesejahr C) und die Lesereihe II
(2022) für die Wochenlesungen (dort lesen wir jeweils den Mittwoch). Gerade der Lukasevangelist erzählt
eine ausführliche Kindheitsgeschichte Jesu, in der er an zahlreichen Stellen Rückbezug auf das erste
Testament nimmt. In seinen Texten wird die christliche Weihnachtsbotschaft, wie viele sie kennen
gleichsam grundgelegt. Es ist hilfreich an den vier Adventssonntagen die Namen einiger in den lukanischen
Erzählungen vorkommender Personen einmal besonders zu betrachten. Wir tun dies an den vier Sonntagen
im Advent. So steht ganz am Beginn des Lukasevangeliums Zacharias („Gott erinnert sich an mich“) im
Vordergrund. Betrachtung am 1. Adventssonntag. Sein Sohn Johannes („Gott ist gnädig“) ist Gegenstand
unserer Betrachtung am 2. Adventssonntag. Elisabeth („Mein Gott ist Fülle“) begleitet uns am Sonntag
Gaudete und schließlich der geheimnisvolle Name Maria, der sich übersetzen ließe mit „die geliebt wird“.
So lernen wir mit Lukas, wie menschenfreundlich unser Gott ist.

Bis zum 05.12.21 liegt der Haushaltsplan für die Kirchenstiftung St. Sebastian Unterspiesheim für das
Haushaltsjahr 2022 öffentlich zur Einsichtnahme am Pfarramt aus. Sie wurde in der Sitzung der
Kirchenverwaltung vom 18.11.21 beschlossen.

An jedem dritten Freitag treffen wir uns in der krosslounge um 18:00 Uhr zu unserem abend@kross. Da ist
vieles möglich: gemeinsam kochen,essen, erzählen, miteinander diskutieren,spielen ...Wir freuen uns auf
spannende Abende und krosse Begegnungen. Aufgrund der Situation durch die Corona-Pandemie fahren wir
mit unseren Angeboten auf Sicht und entscheiden stets aktuell. Schau also immer wieder mal auf
www.kross-sw.de vorbei. So bist du gut über unseren aktuellen Planungsstand informiert. Wir haben das
Hygienekonzept für unsere messe@kross und alle Indoor-Veranstaltungen erneuert und in der Leitung
einstimmig beschlossen. Wichtigste Grundlage ist bei uns künftig die 3G Regel: geimpft, getestet, genesen.
Habt also bitte immer euere Impf-, Genesungs oder Testnachweise dabei und zeigt sie am Eingang vor. Wir
werden weiter umsichtig miteinander umgehen und offen für alle sein, die zu uns kommen wollen. Daher
halten wir auch immer Selbsttests für euch bereit, die ihr vor Veranstaltungsbeginn zum Selbstkostenpreis
bei uns machen könnt. Bei Rückfragen kommt gerne auf uns zu. Gemeinsam sind wir kross - zusammen
schaffen wir das!

Wegen der aktuellen Coronalage findet ab sofort keine Krabbelgruppe statt. Aus der Tagespresse wird man
erfahren wann diese wieder starten kann. Unter der Nummer 0171/3228929 beantwortet Carina Schmiedl,
Ansprechpartnerin für die Krabbelgruppe all Ihre Fragen zu den Treffen. Gerne können Sie Kontakt
aufnehmen.

Am Generationenplatz Unterspiesheim wurde mit Förderung aus Mitteln des Freistaates Bayern und der
Bundesrepublik Deutschland sowie der Interkommunalen Allianz Region Main-Steigerwald e. V. im Rahmen
des Regionalbudgets 2021 ein offener Bücherschrank aufgestellt. Kostenfrei können Sie sich hier mit
Literatur versorgen. Auch Kinder und Jugendbücher sind hier zu finden. Gerne können Sie die Bücher
mitnehmen. Auch können Sie gut erhaltene Literatur einstellen. Probieren Sie es doch einfach einmal aus.
Wenn Sie Fragen haben, können Sie sich gerne an das Pfarramt wenden

­