PG St. Raphael

Sehr geehrte Damen und Herren,

an dieser Stelle sei allen herzlich gedankt, die für die Öffentlichkeitsarbeit in unseren drei Gemeinden in Amtsblatt, Kirchgänger, Homepage, Tagespresse zuständig sind und mitarbeiten. Allen, die im ganzen Jahr mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz in Gruppen und Vereinen für eine lebendige Vielfalt und eine Fülle von Angeboten sorgen. Allen, die in Besuchsdiensten, Ortscaritasvereinen, Nachbarschaftshilfe, Solibrotaktion, Eine-Welt-Verkauf, KOMM-IN, Haus Franziskus, Brückenschlag Nkile und in vielen weiteren Initiativen für die Hilfe an anderen in aller Welt einstehen. Allen, die unsere Gottesdienste, in welcher Form und welchem Dienst auch immer, vorbereiten und (musikalisch) gestalten und durch ihr Engagement bereichern. Allen, die vor Ort in Festen und Feiern und kontinuierlicher Arbeit für Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren, sich mit viel Mühe und Herzblut einsetzen. Alle, die in Gremien und Räten in der Verantwortung in unseren drei Gemeinden stehen und der Seelsorger vor Ort ein entscheidendes Gesicht geben. Allen Firmen und Einzelpersonen, die sich in den unterschiedlichen Aktionen und Projekten mit unseren Gemeinden verbunden wissen, und uns finanziell unterstützen, besonders den ehemaligen Mitgliedern unserer Kirchengemeinden, die uns durch Spenden und die Kirchgeldzahlung mittragen. Allen Spenderinnen und Spendern unserer Streamgemeinde, die so herzlich mit uns verbunden sind. Allen Spenderinnen und Spendern, sei es für unsere Projekte, für die großen Hilfswerke und den „Brückenschlag Nkile“ (Pfr. Silverius). Schließlich den Verantwortlichen im Pastoralen Raum Gerolzhofen, der Kommune Kolitzheim mit ihren Verantwortlichen, den Schulen und der evangelischen Schwestergemeinde ein herzlicher Dank für alle Zusammenarbeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest mit viel Wärme und Hoffnung und ein von Gott gesegnetes neues Jahr 2023.
Gesamtpfarrgemeinderat der PG St. Raphael
Gemeindeteams der drei Gemeinden Unterspiesheim, Oberspiesheim, Gernach
Thomas Amrehn, Pfr.

Gleichzeitig darf ich allen ein gesegnetes neues Jahr wünschen
und alle sehr herzlich zu den einzelnen Feierlichkeiten im
Jubiläumsjahr 2023 - 70 Jahre Pfarrei St. Sebastian Unterspiesheim mit Oberspiesheim
einladen.

2022-12-12_Plakat.jpg

Festjahr 70 Jahre Pfarrei St. Sebastian Unterspiesheim.pdf

Es wäre schön, wenn Sie uns bei der Öffentlichkeitsarbeit helfen könnten.

Selbstverständlich sind immer ausdrücklich alle zu den Veranstaltungen eingeladen.

Danke und Gruß
Thomas Amrehn, Pfr.

Stand: 02.12.2022
Rahmenbedingungen zur Feier öffentlicher Gottesdienste
Die Corona-Pandemie hat sich nach Einschätzung führender Virologen zur Endemie gewandelt. Die bayerische Staatsregierung sieht mittlerweile nur mehr grundlegende Schutzmaßnahmen als notwendig an. Insbesondere sollen jene, welche sich mit Corona infiziert haben, in geschlossenen Räumen eine Maske tragen und Abstand von anderen Personen halten. Die Feier des Gottesdienstes und die Feier der Sakramente ist Quelle des kirchlichen Lebens. Sie darf daher nur jenen Beschränkungen unterliegen, welche zwingend erforderlich sind. Um dies zu gewährleisten, gelten für die Feier der Gottesdienste und der Sakramentenspendung im Bistum Würzburg mit Beginn des neuen Kirchenjahres bis auf Weiteres die folgenden Rahmenbedingungen.

  1. Alle Gottesdienste und Feiern der Sakramentenspendung finden gemäß Ritus statt.
  2. Gottesdienstteilnehmende, welche sich infiziert haben, sind verpflichtet, während der Feier mindestens eine medizinische Maske zu tragen und einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten. Personen, welche deutliche Symptome einer Infektion spüren, wird empfohlen, auf die Teilnahme am Gottesdienst zu verzichten.
  3. Personen, welche eine liturgischen Dienst ausüben und sich infiziert haben, aber keine Symptome spüren, sind verpflichtet, während der gesamten Feier eine FFP2-Maske zu tragen. Diese darf in Eucharistiefeiern nur zum Kommunionempfang abgenommen werden.
  4. Personen, welche deutliche Symptome einer Infektion spüren, können keinen liturgischen Dienst ausüben. Weitere Einschränkungen gibt es nicht. Dies bedeutet unter anderem:

  • Über die oben genannten Regelungen hinaus gibt es keine Maskenpflicht.
    • Es gibt keine Höchstteilnehmendenzahl.
    • Der Friedensgruß mit Handreichung oder Umarmung ist möglich zwischen Personen, welche nicht infiziert sind. Die Einladung zum Friedensgruß wird gesprochen.
    • In der Messfeier müssen die eucharistischen Gaben nicht abgedeckt werden.
    • Die Kelchkommunion ist möglich.
    • Bei der Kommunionspendung wird der Dialog gesprochen.
    • Kinder, welche noch nicht die Erstkommunion empfangen haben, sowie weitere Personen, welche am Empfang der Kommunion gehindert sind und um den Segen bitten, werden durch Bezeichnung mit dem Kreuz auf die Stirn gesegnet.
    • Die Handdesinfektion für die Kommunionspendenden entfällt.
    • Die Aufstellung von Desinfektionsspendern wird mit Blick auf Personen, welche sich infiziert haben, weiter empfohlen.
    • Für die kirchenmusikalische Gestaltung der Gottesdienste gibt es keine Einschränkungen.
­